Logo Kunst Museum Magdeburg

 

       

© Kinderfotos: René Arnold / Layout: Sisters of Design, Halle

 

24. April - 3. Juni 2018
FANTITASTISCH

Kunst und Design nicht nur für Kinder
Eine Ausstellung der Kunststiftung Sachsen-Anhalt, in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Magdeburg


Eröffnung am 22. April 2018, 15.00 Uhr – mit einem bunten Kinderprogramm


In geheimnisvolle Welten eintauchen, auf Zeitreise gehen, ganz besondere Laufräder fahren, Rucksäcke tanzen lassen, Farben Töne entlocken, einfach nur wippen, in Büchern blättern, sie befühlen und lesen, Film schauen – das alles und noch vieles mehr in einer Ausstellung? Das ist nicht nur fantastisch, sondern FANTITASTISCH. 

Die Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt hat 2016 bereits zum zweiten Mal aktuelle und ehemalige StipendiatInnen aus den Bereichen Kunst und Design, die sich mit dem Thema Kind auseinandersetzen, sowie Gäste eingeladen, eine gemeinsame Ausstellung zu präsentieren, in der (fast) alles berührt uns ausprobiert werden kann.

Im Verlauf der Ausstellung werden verschiedene KünstlerInnen zu Workshops zu Gast sein. Für Kindergruppen und Klassen gibt es Angebote der Kunstvermittlung.

Die Ausstellung wendet sich insbesondere an Kinder im Alter von 5 bis 12 Jahren.
 Wenn Sie mit Ihrer Gruppe/Klasse Interesse am Besuch dieser Ausstellung haben, können Sie sich schon jetzt bei der Kunstvermittlung im Museum (an-)melden: 0391.56 50 217 oder kunstvermittlung@kunstmuseum-magdeburg.de

 

Beteiligte KünstlerInnen und DesignerInnen: Charlotte Ehrt | Lucie Göpfert | Stephanie Hensle | JulicaDesign | Kitty Kahane | Xenia Lassak | Viola Lippmann | Jana Reinhardt | Ines Schmiegel | Gunther Schumann | Falk Schuster | Martin Schuster | Antje Sellig | Anne Sommer | Juri Spetter | Maria Taebling

 

 


 

26. Juni - 14. Oktober 2018 | Eröffnung: 24.6.2018, 15.00 Uhr
Von Klangbildern und Musikfarben.
Musik und Bildende Kunst im 21. Jahrhundert

Bildende Kunst und Musik, das müssen nicht getrennte Welten sein. Gerade in den letzten Jahren und Jahrzehnten sind eine ganze Reihe Künstlerinnen und Künstler daran interessiert, die Übergänge und Räume zwischen diesen beiden Künsten zu erkunden oder selbst welche zu schaffen. Video- und Performancekünstlerinnen und -künstler nutzen heute ebenso selbstverständlich existierende und neu komponierte Musik, wie Musiker und Komponisten dazu übergehen, ihre Kompositionen durch sichtbare Elemente für den Betrachter visuell erfahrbar zu machen. Auch zahlreiche spannende Kooperationen bestehen zwischen den beiden Feldern.

In einer großen Überblicksschau werden die strukturellen, inhaltlichen und ästhetischen Berührungspunkte der beiden Disziplinen anhand unterschiedlicher Werke aus Malerei, Skulptur, Installation und Video vorgestellt. Die Präsentation konzentriert sich auf die gegenwärtige Entwicklung und will neugierig machen, in der Verbindung von Bildender Kunst und Musik Grenzen aufbrechen und neue Erlebnisräume konstruieren. Das Neben- und Miteinander verschiedener Musik- und Stilrichtungen der aktuellen Kunstproduktion steht im Mittelpunkt der Ausstellung, des Water Walks im öffentlichen Raum entlang der Elbe und im konzertanten Aufführungsort im Haus der Musik (Gesellschaftshaus) in dem von Peter Joseph Lenné entworfenen Kloster-Berge-Garten.