Logo Kunst Museum Magdeburg

 

        

© Kinderfotos: René Arnold / Layout: Sisters of Design, Halle

 

24. April - 3. Juni 2018 
FANTITASTISCH

Kunst und Design nicht nur für Kinder
Eine Ausstellung der Kunststiftung Sachsen-Anhalt, in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Magdeburg


In geheimnisvolle Welten eintauchen, auf Zeitreise gehen, ganz besondere Laufräder fahren, Rucksäcke tanzen lassen, Farben Töne entlocken, einfach nur wippen, in Büchern blättern, sie befühlen und lesen, Film schauen – das alles und noch vieles mehr in einer Ausstellung? Das ist nicht nur fantastisch, sondern FANTITASTISCH. 

Die Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt hat 2016 bereits zum zweiten Mal aktuelle und ehemalige StipendiatInnen aus den Bereichen Kunst und Design, die sich mit dem Thema Kind auseinandersetzen, sowie Gäste eingeladen, eine gemeinsame Ausstellung zu präsentieren, in der (fast) alles berührt uns ausprobiert werden kann.

Im Verlauf der Ausstellung werden verschiedene KünstlerInnen zu Workshops zu Gast sein. Für Kindergruppen und Klassen gibt es Angebote der Kunstvermittlung.

Die Ausstellung wendet sich insbesondere an Kinder im Alter von 5 bis 12 Jahren. 
 Wenn Sie mit Ihrer Gruppe/Klasse Interesse am Besuch dieser Ausstellung haben, können Sie sich schon jetzt bei der Kunstvermittlung im Museum (an-)melden: 0391.56 50 217 oder kunstvermittlung@kunstmuseum-magdeburg.de

Termine der Workshops und Veranstaltungen zur Ausstellung finden Sie unter
http://www.kunstmuseum-magdeburg.de/de/veranstaltungen.html 

 

Beteiligte KünstlerInnen und DesignerInnen: Charlotte Ehrt | Lucie Göpfert | Stephanie Hensle | JulicaDesign | Kitty Kahane | Xenia Lassak | Viola Lippmann | Jana Reinhardt | Ines Schmiegel | Gunther Schumann | Falk Schuster | Martin Schuster | Antje Sellig | Anne Sommer | Juri Spetter | Maria Taebling

 

 

 

27. März - 3. Juni 2018

    Mario Lobedan: Allegro


  

Mario Lobedan, ohne Titel, 2015 / ohne Titel, 2017, Foto (2): Hans-Wulf Kunze


Mario Lobedan (geb. 1961) lebt seit 2002 in Magdeburg. In Leipzig studiert, bewegte der Künstler sich in den letzten Jahren kontinuierlich auf dem Feld seiner Malerei voran. Er löste sich aus impressionistischen Gefühlslagen und ging zu Farben über, mit denen die Bildmotive den Bildraum expressiv okkupieren. Dieser Entwicklung liegt eine „Mentalgestik“ zugrunde, in der der Maler heute zu furiosen Wechseln bereit ist. Mit flüssiger Hand aufgetragen, kreuzt eine Fülle intuitiv abgelegter Farbbewegungen und Farbschichtungen die Bildfläche. Das entwickelt zuweilen Analogien zu Landschaften, dennoch zeigen die Bilder weder bestimmte Orte, noch sonst irgendwelche gegenständlichen Verbindlichkeiten. Sie verbleiben vielmehr im Zustand treibender Latenz und in der Freiheit gegensätzlicher Situationen.

Nicht selten unterliegen seine Bilder Phasen der Entstehung und auch der Zerstörung, was Licht und Dunkelheit, Farben und Raum offen miteinander reagieren lassen, ohne sich harmonisch zu umarmen. Solche Gegensätze macht diese Malerei nicht nur neuartig, sondern auch als Reflex unserer Zeit deutbar. Der Entwicklungssprung der letzten Jahre in den Gemälden und Zeichnungen von Mario Lobedan rechtfertigt eine öffentliche Präsentation längst, wie sie mit der Würdigung des Magdeburger Malers durch diese Ausstellung im Kunstmuseum erfolgt. 

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

 

   TE Nordpol – 24x die Welt 2016

Medieninstallation

ab 23.1.2016


Foto: Kunstmuseum Magdeburg

 

Der 1968 in Utaradit, Thailand, geborene Künstler Te präsentiert seine digitale Weltsonnenuhr, bestehend aus 24 Monitoren, im Foyer. Die an einem runden Trägersystem befestigten Monitore zeigen Bilder von Webcams aus der ganzen Welt, wobei ein Teil der Bildschirme dunkel bleibt, immer dann, wenn in dieser Region Nacht ist, während anderswo das Leben pulsiert.


Die visuelle Rundreise beginnt auf Island, gefolgt von Brasilien (Rio de Janeiro, Copacabana), Aguiella (Puerto Rico), den Virgin Islands, New York und 10 weiteren Orten in den USA, inkl. Hawaii, sowie Tokio, Boracay (Thailand), Bali, Bangkok, Dubai, Katar, Jerusalem, Hamburg und Dublin.  

 

 

 

 

 

Damit Sie diese und andere Veranstaltungen des Kunstmuseums nicht verpassen, können Sie den Newsletter abonnieren.