Logo Kunst Museum Magdeburg

 

 

    AMBITUS. Kunst und Musik heute | 9.9.2018 - 6.1.2019

Ausstellungseröffnung: 8. September, um 18 Uhr

Water Walk - LANGE NACHT der Kunst und Musik: 8. September, 19.00 - 24.00 Uhr


Dass Bildende Kunst und Musik nicht getrennte Welten sein müssen, das zeigt vom 9. September an das Magdeburger Kunstmuseum. Schon seit ein paar Jahrzehnten loten Künstlerinnen und Künstler die Übergänge und Räume zwischen diesen beiden Künsten aus oder schaffen selbst solche neu. Video- und Performancekünstlerinnen und -künstler nutzen heute ebenso selbstverständlich existierende und neu komponierte Musik, wie Musiker und Komponisten dazu übergegangen sind, ihre Kompositionen auch visuell erfahrbar zu machen. Und natürlich bestehen auch spannende Kooperationen zwischen den beiden Feldern.

Über alle Sonderausstellungsbereiche hinweg präsentiert das Magdeburger Kunstmuseum unter dem Titel AMBITUS zahlreiche aktuelle Beispiele aus Graphik, Malerei, Skulptur, Installation und Video, anhand derer strukturelle, inhaltliche und ästhetische Berührungspunkte beider Disziplinen vorgestellt werden. Zu erleben sind Arbeiten von mehr als 25 Künstlerinnen und Künstlern aus Deutschland, den Niederlanden, Österreich, Albanien, Großbritannien, Israel, Kanada und den USA.

Steht der Begriff AMBITUS normalerweise für den Tonabstand zwischen dem höchsten und dem tiefsten Ton bspw. eines Sängers oder eines Instruments, symbolisiert er hier die Spannweite, die Vielfalt der an dieser Ausstellung partizipierenden Künstlerinnen und Künstler und deren bisweilen raumgreifenden multimedialen Werke. Die Präsentation konzentriert sich auf die gegenwärtige Entwicklung und will darauf neugierig machen, wie in der Verbindung von Bildender Kunst und Musik Grenzen aufgebrochen und neue Erlebnisräume konstruiert werden.

Dieses Neben- und Miteinander verschiedener Musik- und Stilrichtungen der aktuellen Kunstproduktion steht auch im Mittelpunkt des „Water Walk“ im öffentlichen Raum entlang der Elbe am Abend des 08.09., der sich an die Ausstellungseröffnung anschließt, und im konzertanten Aufführungsort im Haus der Musik, dem Gesellschaftshaus, im Kloster-Berge-Garten.

 

Künstlerinnen und Künstler:

Werner Amann (D, * 1969 in Kösching), Cory Arcangel (USA, * 1978, Buffalo NY), Eberhard Blum (D, * 1940 in Stettin; † 2013 in Berlin) , Candice Breitz (ZA, * 1972 in Johannesburg), Robbie Cornelissen (NL, * 1954 in Utrecht) und Kees Went (NL, * 1951), William Engelen (NL, * 1964 in Weert), Jonas Englert (D, * 1989 in Friedberg), Douglas Henderson (USA, * 1960 in Baltimore) und David Henderson (USA), Annika Kahrs (D, * 1984 in Achim), Rainer Kohlberger (AT, * 1982 in Linz), Christina Kubisch (D, * 1948 in Bremen), Kaffe Matthews (GB, * 1961 in Good Easter in Essex, England), Bjørn Melhus (D, NO, * 1966 in Kirchheim unter Teck), Michaela Melián (D, * 1956 in München), Haroon Mirza (GB, * 1977 in London), People Like Us (Vicki Bennett; GB, * 1967 in London), Ute Pleuger (D, * 1956 in Neuwied), Anri Sala (AL, * 1974 in Tirana), Marc Sabat (CA, * 1965 in Kitchener, Ontario) und Mareike Yin-Yee Lee (CA, * 1979 in Toronto), Yehudit Sasportas (IL, * 1969 in Aschdod), Per Olaf Schmidt (D, * 1980 in Gifhorn) und Sebastian Neubauer (D, * 1980 in Hameln), Richard T. Walker (GB, * 1977 in Shrewsbury) u.a.

 

      

Douglas Henderson und David Henderson, The Sea is a Big Green Lens, 14-Kanal-Soundinstallation, Stahl, Polyurethan, 2014, Foto: Hans-Wulf Kunze

 

Das Projekt AMBITUS ist eine Zusammenarbeit des Kunstmuseums Kloster Unser Lieben Frauen Magdeburg und dem Gesellschaftshaus Magdeburg (Haus der Musik). Parallel zu der Ausstellung AMBITUS. Kunst und Musik heute. im Kunstmuseum wird es Konzerte im Gesellschaftshaus sowie in der Konzerthalle "Georg Philipp Telemann" geben (siehe unter Veranstaltungen und unter www.gesellschaftshaus-magdeburg.de).

 

 

 

 

Foto: Kunstmuseum Magdeburg.       

       Kaffe Matthews: "On golden hares" | ab 11. August 2018

     Die Magdebuger Sonic Bikes

Im Rahmen der Ausstellung "AMBITUS. Kunst und Musik heute", die am 8. September um 18 Uhr eröffnet wird.


Seit 10 Jahren arbeitet die Künstlerin Kaffe Matthews an Fahrrädern, die Musikinstrumente sind – oder an Instrumenten, die Fahrräder sind. Ausgestattet mit GPS und einem Lautsprechersystem kann man auf ihnen die Stadt erkunden. Ihre Sonic Bikes wurden mit dem Bicrophonic Research Institute entwickelt und fuhren in Berlin, Brüssel, Dublin, Den Haag, London – und nun in Magdeburg.

 

Fünf Fahrräder entstehen in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Unser Lieben Frauen für die Ausstellung "AMBITUS. Kunst und Musik heute". Besucher können sie bei einem Museumsbesuch ausleihen (die Ausleihe ist im normalen Eintrittspreis mit enthalten) und mit der ca. 30 Minuten langen Komposition auf einem Rundkurs die Stadt akustisch neu erleben: Je nachdem, wo man gerade ist, wird ein anderes Stück gespielt.

 

Über mehrere Wochen experimentierte die Künstlerin immer wieder auf der Orgel der Magdeburger Wallonerkirche, nahm die Atmosphäre ihrer Umgebung auf und bringt nun alles zusammen und auf die Straßen der Stadt – eine neue Art, Orgel zu spielen und zu hören, aber auch ein neuer Zugang zur eigenen, alltäglichen Stadterfahrung.

 

Mehr zu den Sonic Bikes unter: www.sonicbikes.net/on-golden-hares/

 

 

   TE Nordpol – 24x die Welt 2016

Medieninstallation

ab 23.1.2016


Foto: Kunstmuseum Magdeburg

 

Der 1968 in Utaradit, Thailand, geborene Künstler Te präsentiert seine digitale Weltsonnenuhr, bestehend aus 24 Monitoren, im Foyer. Die an einem runden Trägersystem befestigten Monitore zeigen Bilder von Webcams aus der ganzen Welt, wobei ein Teil der Bildschirme dunkel bleibt, immer dann, wenn in dieser Region Nacht ist, während anderswo das Leben pulsiert.


Die visuelle Rundreise beginnt auf Island, gefolgt von Brasilien (Rio de Janeiro, Copacabana), Aguiella (Puerto Rico), den Virgin Islands, New York und 10 weiteren Orten in den USA, inkl. Hawaii, sowie Tokio, Boracay (Thailand), Bali, Bangkok, Dubai, Katar, Jerusalem, Hamburg und Dublin.  

 

 

 

 

 

Damit Sie diese und andere Veranstaltungen des Kunstmuseums nicht verpassen, können Sie den Newsletter abonnieren.